Testticker   alle VNU-Weblogs

« April 2007 | Start | Juli 2007 »

30. Mai 07

Podcast: Blick in die Zukunft - Teil 14

PCpro + Glaskugel PC-Professionell-Experte Heiko Mergard blickt in die Zukunft! Vom Durchschnitts-Hellseher unterscheidet er sich allerdings dadurch, dass er alle Fakten und Details zu jeweils einem Themengebiet zusammen getragen hat — die übrigens auch in der PC-Professionell-Ausgabe 04/2007 nachzulesen sind. Im vierzehnten und letzten Teil unserer Serie geht es um
Unfallfreies Fahren. (tkr)

Abspielen Teil 14 jetzt anhören (MP3)

als RSS abonnieren Als RSS abonnieren (RSS/XML)

bei iTunes abonnieren Podcast bei iTunes abonnieren

Die Serie im Überblick:

        • Teil 1: Antennen auf der Haut
        • Teil 2: Das papierlose Büro der Zukunft
        • Teil 3: Fremdsprachen spielend beherrschen
        • Teil 4: Miniaturisierung
        • Teil 5: Roboter
        • Teil 6: Speicher der Zukunft
        • Teil 7: Das Wiki der Dinge
        • Teil 8: Ambient Intelligence
        • Teil 9: Die Bewerbung der Zukunft
        • Teil 10: Dualfotografie
        • Teil 11: Gesichter mit Sprache
        • Teil 12: Dateisuche der Zukunft
        • Teil 13: Superbandbreite für alle
        • Teil 14: Unfallfreies Fahren

Posted by PCPro on Mai 30, 2007 at 10:01 vorm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

29. Mai 07

Twitterbox

Twittern ist ein Phänomen, ein inzwischen stark verbreitetes und ein dazu noch sehr junges Phänomen. „Twitter“, zu Deutsch „Gezwitscher“, ist der Name einer Website, die irgendwie halb Blog, halb Instant Messenger und doch nichts von alledem ist. Twittern ist für viele eine Sucht. Sie zwitschern alles aus – alles, was sie gerade tun oder erleben, bisher hauptsächlich im Real Life, mit der TwitterBox auch verstärkt im Second Life.

VOGELGEZWITSCHER

Schon als das Bloggen in Mode kam, fragte sich mancher: spinnen die denn? Ihr Privatleben dem Internet preiszugeben? Twittern ist die Steigerung des Bloggens. Und ja, die Twitterer haben einen Vogel, zumindest im Metaversum, denn die kostenlose TwitterBox, ein privates Projekt des Bewohners Ordinal Malaprop, schmückt sich mit einem Vogel. Die TwitterBox ist ein HUD, welches aber größtenteils nicht über den Vogel, also die graphische Benutzerschnittstelle, sondern über den Chat bedient wird.

Doch bevor mit dem Zwitschern begonnen werden kann, braucht man dreierlei: ein Benutzerkonto auf twitter.com, die TwitterBox, welche es unter anderem kostenlos bei SLExchange gibt, sowie ein wenig Erfahrung mit der Linden Script Language, denn die Konfiguration des HUDs erfolgt direkt im Programmcode. Hier muss der Benutzername und das zugehörige Passwort eingetragen werden, welches für die Anmeldung auf twitter.com verwendet wurde. Anschließend kann über den Kanal 282 gezwitschert werden:

/282 Gezwitscher aus Second Life

Die Nachricht, wie bei Twitter üblich maximal 140 Zeichen lang, landet über die TwitterBox schließlich auf der persönlichen Twitter-Seite:

http://twitter.com/MartinPitre

Dort können die Freunde und Bekannten die Nachrichten lesen oder als RSS-Feed abonnieren. Die gängigste Variante ist jedoch, sich über die Twitter-Website als „Follower“ bei einem befreundeten Twitterer zu registrieren. Das neueste Gezwitscher wird dann auf der persönlichen Twitter-Startseite im Web angezeigt, auf Wunsch hin per SMS an das eigene Mobiltelefon gesendet und dank der TwitterBox auch in Second Life über den Chat ausgegeben. Egal, wo Sie sich also gerade befinden, im Web, im Real Life oder im Second Life, das Gezwitscher erreicht Sie mit nur wenigen Sekunden, manchmal auch Minuten, Verzögerung. Oder Sie erhalten eine Fehlermeldung, denn wie so oft bei populären Diensten ist die Erreichbarkeit der Website ein Problem. Twitter.com ist hier keine Ausnahme.

KLEINE GIMMICKS

Der Ärger über sporadisch nicht versendete Nachrichten wird allerdings von der Freude über ein erfolgreiches Twittering relativiert, denn zumindest den Avatar freut es sicht- und hörbar. Eine Fanfare von Musiknoten erscheint und ein Vogelgezwitscher ertönt. Wem das peinlich ist, der kann diese Funktion über einen Klick auf den HUD und die Option „Notify“ im daraufhin erscheinenden Menü entweder ganz abstellen oder das Gezwitscher nur für den eigenen Avatar hörbar machen.

Über das Menü lässt sich außerdem eine Hilfe abrufen, die allerdings wenig hilfreich ist, sowie das neueste Gezwitscher der Freunde manuell abrufen. Schließlich gibt es eine Option „List Feeds“, deren Bedeutung und Ausgabe zunächst im Unklaren bleibt:

TwitterBox v0.3: Your current feed keywords are...
TwitterBox v0.3: EXAMPLEFEED - http://www.sluniverse.com/picsrss.xml

Tatsächlich erkennt die TwitterBox bestimmte Schlüsselwörter im Gezwitscher und ersetzt diese durch eine Tiny URL (eine besonders kurze Adresse von tinyurl.com).  Von Haus aus kennt die TwitterBox nur die Schlüsselwörter „EXAMPLEFEED“ und „SLURL“. Die Zeichenfolge „SLURL“ ersetzt das HUD durch eine Tiny URL, die auf eine SLurl umleitet, welche schließlich auf den Ort verweist, an dem die Nachricht abgesetzt wurde. Um beispielsweise das Testlab zu kommentieren:

/282 Zum Testlab geht’s hier lang: SLURL

Das ergibt als Gezwitscher:

„Zum Testlab geht’s hier lang: http://tinyurl.com/2gxy4d“

Die gezeigte Tiny URL führt schließlich zu:

http://slurl.com/secondlife/Perlenstrand/132/32/24/

Weitere Schlüsselwörter lassen sich durch Bearbeitung des Programmcodes, genauer der Liste FEEDS hinzufügen:

list FEEDS = [
"EXAMPLEFEED", "http://www.sluniverse.com/picsrss.xml",
"PCPROBLOG", "http://www.pcproblog.de/atom.xml"
];

Die Erwähnung des Schlüsselwortes „PCPROBLOG“ im Gezwitscher führt dazu, dass eine Tiny URL erzeugt und in den Text an die Stelle des Schlüsselwortes eingefügt wird, die auf den neuesten Beitrag aus dem angegebenen RSS-Feed verweist.

FAZIT

Ms_soso_twitterDank der kostenlosen TwitterBox kann jetzt auch im zweiten Leben gezwitschert werden. Wer den Sinn oder Unsinn des Zwitscherns schon im ersten Leben nicht begriffen hat, der wird sich mit der TwitterBox kaum anfreunden. Wahre Twitterer werden sich hingegen von der umständlichen Konfiguration der TwitterBox und von den Problemen bei der Erreichbarkeit der Website kaum vom Twittern abhalten lassen.

Web: http://www.slexchange.com/modules.php?name=Marketplace&file=item&ItemID=204140
Location: http://slurl.com/secondlife/Oz/199/242/26

FAKTEN

Version: 0.3
Hersteller: Ordinal Malaprop
Preis: 0 L$
Rechte: copy, modify, transfer
Script: copy, modify, transfer
Prims: 1
Bedienung: Chat
Konfiguration: Menü
Fazit: Ermöglicht das schnelle Zwitschern aus Second Life heraus.

BEWERTUNG

Note: befriedigend
Leistung (30 %): ausreichend
Ausstattung (30 %): gut
Bedienung (40 %): befriedigend

[Martin Pitre]

Posted by PCPro on Mai 29, 2007 at 03:58 vorm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

26. Mai 07

Bewerten in SL: Ratepoint

Zwar verfügt Second Life über ein integriertes Bewertungssystem für Avatare, aber das ist bei den Bewohnern nicht besonders beliebt, denn das Bewerten von anderen Avataren ist nicht umsonst. Ein Bewertungspunkt kostet 25 L$ und es gibt drei Möglichkeiten, diese zu vergeben: für das Verhalten, das Aussehen und die Building-Fähigkeiten. Ein weiterer Grund, weshalb Bewertungen selten sind, ist die umständliche Benutzerführung, die eine Bewertung „mal eben“ erschwert. Schließlich sind die Bewertungen nicht unmittelbar innerhalb der Benutzeroberfläche sichtbar, sondern nur über den Umweg über das Profil. Ganz anders das System von RatePoint: Es ist einfach zu bedienen und kostenlos dazu.

KLICK MICH AN!

RatePoint hat als Plattform für die Bewertung von Websites begonnen, um das Konzept Anfang März auch auf Second Life auszuweiten. Vorerst unterstützt es nur die Bewertung von Avataren anhand von Sternen, wobei fünf Sterne das Optimum sind. Dazu stellt es zwei kostenlose HUDs zur Verfügung, die einem Ratepack zusammengefasst sind. Das Paket gibt es unter anderem auf RatePoint Island. Zur Nutzung der HUDs ist zudem eine Registrierung auf der Website von RatePoint erforderlich.

Das Public Display zeigt das eigene Rating an und zwar für alle sichtbar über dem Kopf des Avatars. Bei Berührung listet es die aktuellen Kommentare, GABs genannt (mehr hierzu gleich), auf und bietet darüber hinaus die Option an, das Profil des jeweiligen Avatars im Webbrowser zu betrachten. Das öffentliche Profil enthält die Namen der Bewerter, die Anzahl der Sterne, die sie vergeben haben und das Kommentar, das sie dabei hinterlassen haben. Über eine entsprechende Verknüpfung der Profile untereinander erhält der Nutzer Einblicke, wie die Bewerter von anderen beurteilt wurden. Die Möglichkeit, alle Bewertungen eines Nutzers oder zumindest seine eigenen Beurteilungen anzuschauen, besteht leider nicht.

STARS UND STERNCHEN

Um selbst andere Avatare bewerten zu können, ist der Private Viewer erforderlich, der allerdings mit 63 Prims zu Buche schlägt. Beim Besuch stark bebauter oder beanspruchter Sims sollte das HUD also vor dem Teleport entfernt werden. Das HUD zeigt die Ratings der in der Nähe befindlichen Avatare an – standardmäßig oben mittig. Durch Ziehen des Mauszeigers über die Leiste mit den Sternen wählt der Benutzer die Anzahl der zu vergebenden Bewertungspunkte aus. Ein Klick bestätigt die Auswahl. Anschließend kann einer von drei vordefinierten Kommentaren gewählt oder über die Website ein eigener Kommentar vergeben werden.

Falls noch keine eigene Bewertung für einen hier gelisteten Avatar vergeben wurde, zeigt die Leiste einen Durchschnittswert der anderen Nutzer an und berücksichtigt dabei jene Bewerter bevorzugt, die ein ähnliches Bewertungsverhalten wie der Nutzer selbst aufweisen. RatePoint bezeichnet diesen Benutzerkreis als „Dittos“.

FAZIT

Ms_soso_ratepointDas RatePoint-System besticht durch seine intuitive Benutzerführung. Mit wenigen Mausklicks hat man seine Meinung über seine „Mitavatare“ kund getan. Doch nicht jeder ist davon begeistert. Die Möglichkeit, das Bewerten des eigenen Avatars zu unterbinden, fehlt. Immerhin benachrichtigt der HUD den Betroffenen per Chat-Nachricht über die Bewertung.

Web: http://secondlife.ratepoint.com
Location: http://slurl.com/secondlife/RatePoint%20Island/67/146/25

FAKTEN

Version: 1.03
Hersteller: RatePoint
Preis: 0 L$ (Registrierung erforderlich)
Rechte: no modify, copy, transfer
Script: no modify, copy, transfer
Prims: 63 (Private Viewer) + 1 (Public Display)
Bedienung: HUD
Konfiguration: -
Fazit: Schnelle und einfache Bewertung seiner “Mitavatare”

BEWERTUNG

Note: gut
Leistung (30 %): gut
Ausstattung (30 %): gut
Bedienung (40 %): sehr gut

[Martin Pitre]

Posted by PCPro on Mai 26, 2007 at 03:53 nachm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

24. Mai 07

Podcast - WLAN für ein besseres Verständnis

80211n WLAN-Funksets nach dem künftigen Standard 802.11n sind zwar schnell, doch an der Kompatibilität zwischen unterschiedlichen Geräten hapert es. Intel will nun mit einer eigenen Definition des Standards für Klarheit sorgen. Axel Mino erklärt die Einzelheiten. (tkr)

Abspielen Jetzt anhören (MP3)

als RSS abonnieren Als RSS abonnieren (RSS/XML)

bei iTunes abonnieren Podcast bei iTunes abonnieren

Posted by PCPro on Mai 24, 2007 at 10:01 vorm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

23. Mai 07

Podcast: Blick in die Zukunft - Teil 13

PCpro + Glaskugel PC-Professionell-Experte Heiko Mergard blickt in die Zukunft! Vom Durchschnitts-Hellseher unterscheidet er sich allerdings dadurch, dass er alle Fakten und Details zu jeweils einem Themengebiet zusammen getragen hat — die übrigens auch in der PC-Professionell-Ausgabe 04/2007 nachzulesen sind. Im dreizehnten Teil unserer Serie geht es um
Superbandbreite für alle. (tkr)

Abspielen Teil 13 jetzt anhören (MP3)

als RSS abonnieren Als RSS abonnieren (RSS/XML)

bei iTunes abonnieren Podcast bei iTunes abonnieren

Jeweils Mittwochs finden Sie an dieser Stelle einen weiteren Podcast zum Thema. Die Serie im Überblick:

        • Teil 1: Antennen auf der Haut
        • Teil 2: Das papierlose Büro der Zukunft
        • Teil 3: Fremdsprachen spielend beherrschen
        • Teil 4: Miniaturisierung
        • Teil 5: Roboter
        • Teil 6: Speicher der Zukunft
        • Teil 7: Das Wiki der Dinge
        • Teil 8: Ambient Intelligence
        • Teil 9: Die Bewerbung der Zukunft
        • Teil 10: Dualfotografie
        • Teil 11: Gesichter mit Sprache
        • Teil 12: Dateisuche der Zukunft
        • Teil 13: Superbandbreite für alle
        • Teil 14: Unfallfreies Fahren

Posted by PCPro on Mai 23, 2007 at 10:01 vorm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

22. Mai 07

High End 2007: Zirpende Saiten, glockenklare Stimmen

Highend07_2

Es soll ja noch Menschen geben, die Musik nicht downloaden, nicht beim Joggen hören und auch keinen iPod haben. Solche Menschen trifft man bevorzugt auf der High End 2007, die jetzt vom 17. - 20. Mai in München stattfand.

Mannshohe Lautsprecher, sündteure Kabel und tonnenschwere Plattenspieler sind wohl das erste, was einem beim Begriff HiFi einfällt. Das alles gab´s auf der High End 2007 auch wirklich zu sehen. Viele Überraschungen und Neuheiten wie aus der IT-Branche gewohnt, kann man von einer Analog-Messe eben nicht erwarten. Die Musikliebhaber setzen eben nach wie vor lieber auf hochwertige Röhrenverstärker und tonnenschwere Plattenteller als auf Digitaltechnik. Qualität zum Staunen und Anfassen.

Eine völlig MP3-freie Zone war die Münchner Messe trotzdem nicht. Einige Hersteller präsentierten Docking-Stationen für Apples iPod mit Lautsprecher-Systemen und auch Kompaktanlagen mit Karten-Slot sind im Angebot.

In den Vorführräumen zeigten die Hifi-Entwickler, was ihre Verstärker und Boxen können. Der schottische Boxenspezialist Tannoy präsentierte mannshohe Riesenlautsprecher im Retro-Design, die auch demn Hifi-Laien eine Ahnung davon gaben, wie Anlagen klingen, die sich Normalsterbliche nicht leisten können. Da verwandelte sich die Musik von Alpenjodler Hubert von Goisern und seinen Alpinkatzen plötzlich in eine komplexe Soundlandschaft. Faszinierend auch die Vorführung von MBL: Vier Monoverstärker in Kindersarggröße und melonenförmige Radiallautsprecher signalisierten schon optisch, dass echtes High End auch zu radikalem Design neigt.

Experten hielten Vorträge zu High-End-Themen wie Phonovorstufe, Stromversorgung oder Raumakustik.

Hier eine kleine Auswahl der wichtigsten Hersteller auf der High End: Audio Physics, Audioplan, B & W, Burmester,

Canton, Denon, Gryphon, Isophon, Magnepan, Roksan, T+A, Ultrasone und Yamaha.

Mehmet Toprak

Bild: High End 2007

Mbl

Posted by PCPro on Mai 22, 2007 at 05:23 nachm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

18. Mai 07

Bloggen in SL: Bloghud

Über Second Life gibt es viel zu erzählen. Am besten macht man das in seinem Blog. Doch dazu muss man die liebgewonnene dreidimensionale Welt verlassen und zurück ins Flatland kehren, ins World Wide Web. Abhilfe schafft blogHUD – wie der Name schon sagt, ein HUD samt angeschlossener Website bloghud.com, auf der die in-world geschriebenen Beiträge veröffentlicht werden.

ICH BLOGG DAS!

Sowohl der HUD als auch die Website sind umsonst. Eine Anmeldung ist ebenfalls nicht erforderlich. Nachdem man sich auf dem Sim Nooribeom den HUD besorgt und angelegt hat, kann gebloggt werden, was das Chat-Fenster hergibt:

/9 Eine kurze Nachricht aus dem Metaversum

Ein Blick auf bloghud.com zeigt, die Nachricht ist im Real Life angekommen. Über einen entsprechenden Link gelangt man zur persönlichen Blogseite, die im Falle des Autors (Martin Pitre) unter der folgenden URL zu finden ist:

http://my.bloghud.com/martinpitre/

PEOPLE & PLACES

Die Seite zeigt nicht nur sämtliche Beiträge samt den dazugehörigen Kommentaren an, sie ordnet die Nachrichten auch den Orten ihrer Entstehung zu und zeigt diese auf einer Karte von Second Life an. Ebenso ist es möglich, alle Nachrichten in Erfahrung zu bringen, die auf einem bestimmten Sim geschrieben wurden. Im Falle des Perlenstrandes lautet die entsprechende URL:

http://visit.bloghud.com/Perlenstrand

Darüber hinaus bietet die Website die Funktion „People on Places“ an. So listet die folgende Seite alle Beiträge von Martin Pitre auf, die der Autor am Perlenstrand verfasst hat:

http://my.bloghud.com/martinpitre/on/Perlenstrand/

WENN’S MAL WIEDER LÄNGER WIRD

Wer mehr zu sagen hat, sollte den Text in eine Notecard verpacken, diese dann per Maus auf das HUD ziehen und dort ablegen. Anschließend fordert das HUD den Benutzer zur Eingabe eines Titels über den Kanal 9 auf. Der Blogeintrag besteht dann wie üblich aus einer kurzen Überschrift (dem Titel) und einem längeren Text (aus der Notecard). Die Notecard darf allerdings weder Landmarks noch Bilder enthalten. Dergleichen sollte auch nicht auf das HUD gezogen werden, da dies das HUD Außerfunktion setzt.

Die fehlende Unterstützung für Bilder und Landmarks ist verschmerzbar. Ärgerlich ist dagegen, dass das blogHUD keine Umlaute kennt und teilweise nicht nur die Zeichen selbst, sondern auch den angrenzenden Text verschluckt.

Ein weiteres Manko: das HUD positioniert sich standardmäßig im Zentrum des Sichtfeldes und stört dementsprechend. Das HUD auf eine andere vordefinierte Position zu setzen, ist auch keine Lösung, denn dann ist dessen Benutzerschnittstelle nur teilweise sichtbar. Die einzige Lösung ist daher, das HUD selbst zu bearbeiten (rechte Maustaste anklicken und im Tortenmenü Edit wählen) und von Hand an den Rand zu verschieben. Allerdings hat auch diese Lösung einen Schönheitsfehler: das HUD merkt sich nicht die Position, nachdem es abgelegt wurde.

BLOG-PROGRAMM

Erfahrene Blogger kennen und nutzen es: ein Kategoriensystem für ihre Beiträge. Das macht es dem Leser einfacher, alle Artikel zu einem bestimmten Thema zu finden. blogHUD bietet etwas Ähnliches: vordefinierte Kanäle. So gibt es neben dem voreingestellten Blog-Kanal, einen Kanal für Nachrichten, einen zum Thema Shopping, einen weiteren für Events und so fort. Um beispielsweise ein Verkaufsangebot zu veröffentlichen, aktiviert der Nutzer über den HUD den Kanal „Sale“. Alle weitere Beiträge erscheinen infolgedessen nicht mehr auf der Seite bloghud.com sondern unter der Adresse http://sale.bloghud.com.

Dem eingefleischten Blogger ist das natürlich nicht genug. Er möchte, dass seine Beiträge auch in seinem Blog erscheinen. Dazu muss er allerdings in die virtuelle Geldbörse greifen und sich den blogHUD Pro leisten. Dieser bietet auch die Möglichkeit an, die Beiträge in einem bestehenden Blog zu veröffentlichen, sofern blogHUD die jeweilige Blog-Software oder den Hosting-Anbieter unterstützt. Zur Auswahl stehen neben den Anwendungen WordPress und TypePad auch die Websites von Friendster, LiveJournal und Blogger.com.

Neben der kostenpflichtigen blogHUD-Version ist außerdem ein Benutzerkonto bei bloghud.com erforderlich, um das Cross-Posting, also das Veröffentlichen eines Beitrages in mehreren Blogs, zu aktivieren. Das Passwort für den Benutzerzugang, der über den Avatarnamen erfolgt, ist in-world über ein Chat-Kommando zu vergeben:

/9 password:

Nach dem Login auf bloghud.com lassen sich ein oder mehrere externe Blogs konfigurieren, in denen die blogHUD-Nachrichten erscheinen sollen. Außerdem lassen sich die auf bloghud.com veröffentlichten Nachrichten auch nachträglich noch bearbeiten, wenn man auf der Website angemeldet ist. Um zu unterscheiden, ob ein Beitrag im eigenen Blog oder auf bloghud.com erscheint, stellt das HUD eine entsprechende Schaltfläche bereit. Darüber hinaus bietet die Pro-Variante eine Schaltfläche „Private Notes“ an, die dafür sorgt, dass die Beiträge als nur für den Benutzer zugängliche Notiz auf bloghud.com gespeichert werden.

FAZIT

Ms_soso_bloghudDas System von blogHUD bestehend aus einem HUD und der Website bloghud.com ist eine nützliche Sache, doch die Umsetzung ist mangelhaft. Insbesondere die fehlende Unterstützung für Umlaute ist bei einem Blogging-Werkzeug mehr als ärgerlich. Wegweisend ist die Verknüpfung von Blogbeiträgen mit dem jeweiligen Sim, auf dem der Beitrag entstanden ist. Unternehmen können diese Funktion für das Blog-Monitoring nutzen, um beispielsweise frühzeitig auf Kritik an ihrem Firmenauftritt in Second Life zu reagieren.

Web: http://bloghud.com/
Location: http://slurl.com/secondlife/Nooribeom/182/191/24

FAKTEN – BLOGHUD FREE

Version: 1.02
Hersteller: blogHUD
Preis: 0 L$
Rechte: no copy, modify, transfer
Script: no copy, no modify, transfer
Prims: 11
Bedienung: Chat
Konfiguration: GUI
Fazit: Kostenloses Blogging-Werkzeug mit Fehlern und Einschränkungen

BEWERTUNG – BLOGHUD FREE

Note: befriedigend
Leistung (30 %): befriedigend
Ausstattung (30 %): befriedigend
Bedienung (40 %): befriedigend

FAKTEN – BLOGHUD PRO

Version: 1.06
Hersteller: blogHUD
Preis: 900 L$
Rechte: copy, no modify, transfer
Script: no copy, no modify, transfer
Prims: 15
Bedienung: Chat
Konfiguration: GUI
Fazit: Kostenpflichtiges Blogging-Werkzeug mit vielen Funktionen, aber auch Fehlern

BEWERTUNG – BLOGHUD PRO

Note: befriedigend
Leistung (30 %): befriedigend
Ausstattung (30 %): gut
Bedienung (40 %): befriedigend

[Martin Pitre]

Posted by PCPro on Mai 18, 2007 at 04:54 nachm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

17. Mai 07

Podcast - Frische Farbe für alle Monitore

Huey_pro Auf eine optimale Farbwiedergabe am Monitor sollte niemand mehr verzichten. Das dafür erforderliche Kalibrieren macht Pantones Colorimeter Huey sehr einfach: Software installieren, Gerät per USB anschließen, und nach gut fünf Minuten sind CRT oder TFT mit dem Assistenten kalibriert. Besonders genial: Huey passt die Bildschirmanzeige dank integriertem Sensor später automatisch an verändertes Umgebungslicht an. Heiko Mergard hat sich das Gerät näher angesehen.

Abspielen Jetzt anhören (MP3)

als RSS abonnieren Als RSS abonnieren (RSS/XML)

bei iTunes abonnieren Podcast bei iTunes abonnieren

Posted by PCPro on Mai 17, 2007 at 10:01 vorm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

16. Mai 07

Kaufen Sie noch heute einen Home Server und Sie erhalten einen Ultra Mobile PC gratis dazu

Kennen Sie die Dauerwerbesendungen, die Vormittags auf einigen, teils fragwürdigen TV-Sendern laufen? Daran erinnerte mich nämlich die Eröffnungs-Keynote der diesjährigen Windows Hardware Engineering Conference (WinHEC 2007). Läuft es nicht so gut mit dem Verkauf von Vista? Warum sonst präsentierten Bill Gates und seine Gefolgsleute eine Show a la Home Shopping Television im Los Angeles Convention Center?

Image003 Besonders die beiden Product Manager der Windows Rally Technology kamen aus den "How amazing!", "Simple and secure" und anderem High-Definiton-Gequatsche gar nicht mehr heraus. Sicherlich ist es eine nette Idee, dem Anwender die Arbeit beim Vernetzen seiner elektronischen Geräte zu erleichtern. Sicherlich ist es super, alle Geräte einfach anzuschließen, miteinander zu verbinden und schon läuft die Sache rund - ohne Kenntnisse über Netzwerk-Topologien und IP-Adressen. Und sicherlich ist es faszinierend danach Video, Musik und Fotos vom Vista-Rechner auf den HD-TV zu streamen. Aber ein einziges "Hey Bill, isn't this great?" hätte es sicherlich auch getan. Und auch Bill Gates persönlich rührte die Werbetrommel. Er zeigte auf der Bühne einige Geräte - vom Desktop-PC bis zum Ultra Mobile Computer - und freute sich darüber, dass auf jedem dieser Geräte Vista läuft (oder laufen könnte). Nachdem er noch ein wenig über vergangene Tage sprach - über Vista 3.11 und die damals umstrittene GUI von Windows 95 - kam dann doch noch Inhalt ins Spiel, wenn auch nur sehr oberflächlich:

Image002 Der Windows Home Server wurde kurz vorgestellt. Ein Server kombiniert mit einer einfachen Bedienung soll für private Haushalte, in denen es mehr als einen PC gibt, den Datenverkehr koordinieren und Daten wie Videos und Musik speichern. Besonders beeindruckend ist dabei die einfache Erweiterbarkeit und der ebenso einfache Austausch defekter Festplatten - zumindest sah es auf der Bühne einfach aus... Und gerade wollte Bill noch das einmalige "Zwei-für-einen-wenn-Sie-jetzt-bestellen-Angebot" machen, da würde Ihm der Saft abgedreht: Es war eben höchste Zeit für die Nachmittags-Talkshows!

Posted by PCPro on Mai 16, 2007 at 07:43 nachm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack

Podcast: Blick in die Zukunft - Teil 12

PCpro + Glaskugel PC-Professionell-Experte Heiko Mergard blickt in die Zukunft! Vom Durchschnitts-Hellseher unterscheidet er sich allerdings dadurch, dass er alle Fakten und Details zu jeweils einem Themengebiet zusammen getragen hat — die übrigens auch in der PC-Professionell-Ausgabe 04/2007 nachzulesen sind. Im zwölften Teil unserer Serie geht es um
Dateisuche der Zukunft. (tkr)

Abspielen Teil 12 jetzt anhören (MP3)

als RSS abonnieren Als RSS abonnieren (RSS/XML)

bei iTunes abonnieren Podcast bei iTunes abonnieren

Jeweils Mittwochs finden Sie an dieser Stelle einen weiteren Podcast zum Thema. Die Serie im Überblick:

        • Teil 1: Antennen auf der Haut
        • Teil 2: Das papierlose Büro der Zukunft
        • Teil 3: Fremdsprachen spielend beherrschen
        • Teil 4: Miniaturisierung
        • Teil 5: Roboter
        • Teil 6: Speicher der Zukunft
        • Teil 7: Das Wiki der Dinge
        • Teil 8: Ambient Intelligence
        • Teil 9: Die Bewerbung der Zukunft
        • Teil 10: Dualfotografie
        • Teil 11: Gesichter mit Sprache
        • Teil 12: Dateisuche der Zukunft
        • Teil 13: Superbandbreite für alle
        • Teil 14: Unfallfreies Fahren

Posted by PCPro on Mai 16, 2007 at 10:01 vorm. | Permalink | Kommentare (0) | TrackBack